FREIIMPFEN in ISRAEL 

Brief einer israelischen Autorin

„Ein freies Volk in unserem Land zu sein … Das ist einer der Sätze in der Hymne des Staates Israel. Die Hymne selbst wurde schon im 19. Jahrhundert geschrieben, dieser Satz wurde jedoch viel später (wahrscheinlich nach der Schoa (Anm.: Schoa = Holocaust)) hinzugefügt. Wie ironisch, dass gerade im jüdischen Land das Volk derzeit nicht frei ist.

Ich sitze in meinem Wohnzimmer in Tel Aviv, das auch mein Büro ist. Zum Glück bin ich selbstständig und nicht irgendwo angestellt, und somit bin ich nicht der Situation ausgesetzt, mich impfen lassen zu müssen ( auch wenn ich es nicht möchte) oder meinen Arbeitsplatz zu verlieren. Ja, Sie haben es richtig gelesen. Nein, es ist illegal. Nein, die Regierung schert sich nicht darum. Und sie verfasst einen Erlass, der zwischen Bürgern erster Klasse und zweiter Klasse trennt.

Lässt du dich mit der Impfung von Pfizer (ja, nur mit dieser Impfung) impfen, bekommst du einen grünen Pass, darfst du in Hotels, Fitnesszentren, Schwimmbäder, Einkaufszentren, Kinos, Theater- und Konzertsälen eintreten. Ach ja, du darfst auch fliegen. Weigerst du dich, dich impfen zu lassen (egal aus welchem Grund), bist du gebrandmarkt. Und du darfst die obengenannten Tätigkeiten nicht ausüben.

Das ist aber nicht alles. Der grüne Pass ist illegal, denn es gibt nach wie vor ein Gesetz der medizinischen Vertraulichkeit, das jedem Individuum das Recht einräumt, keine Information über seine Gesundheit preiszugeben. Dieses Gesetz wird nun gnadenlos und brutal zertrampelt. Viele Restaurants und Kaffeehäuser lassen ungeimpfte Bürger nicht hinein. Arbeitnehmer werden von Arbeitgeber bedroht, entlassen zu werden, wenn sie sich nicht impfen lassen. Familienmitglieder, die sich nicht impfen lassen, werden von deren Familien ausgeschlossen. Die Liste ist lang.

Und warum schreibe ich all das? Warum kämpfe ich und andere so vehement dagegen? Ich persönlich lasse mich nur mit Naturmedizin behandeln und habe seit Jahrzehnten keine chemischen Medikamente eingenommen. Daher möchte ich persönlich weiter ohne Zusatzstoffe weiterleben. Aber auch wenn man sich doch impfen lassen möchte, hat man hier keine Auswahl zwischen unterschiedlichen Anbietern, wie es in einer Demokratie üblich ist. Die israelische Regierung und Pfizer haben die israelischen Bürger zwangsbeglückt, Versuchskaninchen dieser Impfung zu sein, und lassen den Bürgern aber gar keine Wahl, sich zu entscheiden, ob sie sich dazu voluntieren wollen oder nicht.

Die Medien berichten nur das, was die Regierung sagt. Die wenigen, die sich trauen, andere Meinungen in den Medien zu berichten, werden entlassen, und berichten weiter über YouTube, Facebook etc., aber nicht über die TV-Hauptkanäle. Menschen verlieren ihre Arbeitsplätze, wenn sie auf ihre Grundrechte bestehen! Sie verlieren Freunde, Familienkontakte, können nicht frei leben und werden vom Geheimdienst überwacht (ich auch übrigens), nur weil sie sich trauen, gegen das Regime zu sprechen und nicht blind zu folgen. Eine Mutter, die ihren Sohn in die Intensivstation brachte, wurde aus einem Krankenhaus geworfen, weil sie sich nicht impfen lassen hat. Ein Mann durfte nicht nach Israel zu seiner sterbenden Mutter fliegen, weil er sich nicht impfen lassen hat. Seine Mutter starb, ohne dass er von ihr Abschied nehmen konnte. Schauspieler bekommen keine Rollen, wenn sie sich nicht impfen lassen. Und die Liste ist lang.

 

Autorin ist Shira Moriel Singer aus Tel Aviv 

 

Zutritt nur für Geimpfte

IKEA Israel. Nur wer geimpft ist, darf in das Restaurant

Eine Frau mit einem Kleinkind wollte eine Flasche mit Wasser füllen, und durfte es nicht machen, weil sie sich weigerte, Informationen über ihre Gesundheit preiszugeben (was ein Grundrecht ist!)

Alle Angaben dieser Website sind ohne Gewähr und sind sowohl für Bewegung2020 als auch für die Betreiber der Website als unverbindlich zu betrachten. Das Gleiche gilt auch für andere Dritte, die von der Website aus über Links angewählt werden.